Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2020

Sowjetische Männerfrisuren: Typen und Fotos

Aus Ihren Haaren ein "Haar" machen, eine chemische Explosion auf Ihrem Kopf auslösen, Ihre Locken "wie bei Orlova" kräuseln oder sich einfach mit einem Kölner erfrischen - all dies kann ein Besucher eines sowjetischen Schönheitssalons problemlos tun. Wenn Sie Glück haben, können Sie sogar eine Maniküre oder Pediküre bekommen. Ein glücklicher Besitzer eines idealen Aussehens ging ein paar Tage glücklich spazieren, und eine Woche später ging er wieder zum Meister - zu Hause war es schwierig, dies zu tun. Ekaterina Astafyeva wird über die Geschichte der Orte berichten, an denen sich sowjetische Fashionistas und Fashionistas putzten.

In der UdSSR gab es keine Schönheitssalons

Zunächst gab es keine Schönheitssalons im modernen Sinne der UdSSR. Es gab nur Friseure, aber nicht jeder von ihnen konnte sich eines gewöhnlichen Schildes mit Namen rühmen. So fanden die Sowjets ihren Herrn in einem Friseursalon um die Ecke und gingen regelmäßig zu ihm, zu Familien und sogar zu Generationen.

Die "Salons", die den Namen trugen, erwiesen sich als die besten und beliebtesten. Einer der bekanntesten Friseure in der UdSSR war die Moskauer "Zauberin". In den frühen 70er Jahren eröffnete es am Novy Arbat und unterwarf die Einwohner der Stadt. Eine riesige Halle mit Panoramafenster und Blick auf die Straße, die modernste Ausrüstung, die in der Hauptstadt natürlich viel einfacher zu bekommen war als irgendwo am Stadtrand, und die Meister, die für ihre Siege bei Wettbewerben bekannt waren. Alle träumten davon, sich in "Enchantress" die Haare zu schneiden, aber nicht alle hatten Erfolg. Es hat lange gedauert, sich für einen Haarschnitt anzumelden, es gab nicht genug Plätze für alle. Die Stammgäste des Friseursalons waren Schauspielerinnen, Sängerinnen und Ehefrauen von Parteibeamten. Ein besonderer Charme wurde dem Enchantress-Café im zweiten Stock verliehen. Während sie auf die festgelegte Zeit warteten, konnten Fashionistas eine Tasse Kaffee trinken und über frischen Klatsch diskutieren. So wurde der Friseur nicht nur ein Ort für Cinderella, um eine Prinzessin zu werden, sondern auch ein kulturelles Zentrum. Bald wurde die Enchantress zu einer echten Marke, und Friseure im ganzen Land stürzten sich darauf, den Namen ihres Kollegen aus der Metropole zu übernehmen.


Elite Friseur "Zauberin"

Schönheit ist einen Cent wert

Es ist interessant, dass sich jeder einen Haarschnitt bei der Elite-Zauberin leisten konnte - die Preise waren fast die gleichen wie gewöhnlich. Tatsache ist, dass die Preisliste für Friseurdienstleistungen in der UdSSR, wie jede andere, vom Staat genehmigt und je nach Region nur geringfügig angepasst wurde. Zum Beispiel kostete ein Schnurrbarthaarschnitt im Männerzimmer durchschnittlich 40 Kopeken und ein Bart 55. Für den berühmten "Modell" -Haarschnitt musste der Erbauer des Sozialismus 40 Kopeken bezahlen. Der Preis für die Erfrischung einer Person mit Köln lag zwischen 5 und 20 Kopeken. In der Frauenhalle kostete ein in den 70er Jahren mit der Sasson-Methode modischer Haarschnitt durchschnittlich 1 Rubel 60 Kopeken, Lockenwickler 80 Kopeken. Und um eine vollständige Reihe von Dauerwellen und einen Haarschnitt zu bekommen, mussten die sowjetischen Schönheiten fast 5 Rubel herausnehmen und sich trennen! Männer und Frauen wurden übrigens sicher getrennt bedient: Die Damen wollten nicht alle ihre Geheimnisse preisgeben.


Lockenwickler sind ein wesentlicher Bestandteil eines jeden sowjetischen Friseurs

Reihen von Sushuars und Zucker anstelle von Lack

In der Tat wurde ein Damenfriseur zu einer Art Schönheitsfabrik. Es ist unwahrscheinlich, dass die Anzahl der Frauen, die unter trockenem Land sitzen und friedlich in Zeitschriften blättern, die Bewunderung des anderen Geschlechts hervorrufen kann. Außerdem gingen professionelle Werkzeuge schnell aus und sogar Friseure verwendeten unschöne Volksheilmittel. Sie wuschen ihre Haare mit Bier und tränkten sie mit Lockenwicklern. Als das Haarspray fertig war, wurde süßes Wasser mit Zucker oder Pulver verdünnt und der Schaum mit dieser Mischung fixiert.


Reihen von Sushuirs - ein echtes Symbol der sowjetischen Friseure

Auf die Größe des Fleece kommt es an

Knappe ausländische Magazine und neue Filme diktierten die Mode für Frisuren. 1956 erschien der Film "Die Hexe", in dem Marina Vladi glattes Haar populär machte. Im Jahr 1959 wurde der Film "Babette geht in den Krieg" mit Brigitte Bardot in der Titelrolle veröffentlicht. Sowjetische Modefans liefen sofort zu den Friseuren, um sich eine Hollywood-Frisur zu machen. Das passte einfach nicht in eine solche "Babette" für das Volumen: Kamm, Nylonstrümpfe und sogar Dosen. Anfang der 60er Jahre kamen Frisuren mit riesigen Vliesen in Mode, die nicht nur von erwachsenen Frauen, sondern auch von jungen Mädchen getragen wurden. Und wenn die Mädchen zur Schule kamen, wurden sie oft überprüft, um festzustellen, ob die Schüler Vliese hatten. Wenn ja, schickten sie sie nach Hause, um sich zu beruhigen. Die Apotheose der 60er Jahre war die "Bienenstock" -Frisur, die auch aus mittellangem Haar hergestellt werden konnte. Seltene glückliche Besitzer von Haarteilen kräuselten das Futter des Hauses und trugen es bereit zum Friseur, um es nicht stundenlang unter einem Fön zu trocknen.


Je fülliger, desto besser

Wie Mathieu und Orlova

Ebenfalls im Einsatz war eine Frisur „wie Mireille Mathieu“ oder Locken „wie Orlova“. Es wird vermutet, dass es Orlovs Liebe war, die sich als eine der ersten sowjetischen Frauen für eine plastische Chirurgie entschied. Plastische Chirurgie war nicht in der Liste der Dienstleistungen der „Schönheitssalons“ der UdSSR enthalten, daher waren Frauen überrascht, Stalins geliebte Schauspielerin zu sehen, die jedes Jahr jünger wurde, und versuchten, mit den Methoden ihrer Großmutter den gleichen Effekt zu erzielen: Sauerrahm-Masken und Gurken auf ihren Augen.


Eine seltene Frau in der UdSSR versuchte nicht, Ringelblumen "wie die von Orlova" zu machen.

Unter den Moskauer Salons war auch der Friseur Red Poppy berühmt. Tatsächlich hatte sie keinen Namen, aber die Leute gewöhnten sich einfach daran, sie so zu nennen, weil das gleichnamige Café in der Nähe war. Sie war an der Ecke Petrovka und Stoleshnikov Lane, außerdem waren lokale Friseure für ihr Können bekannt. Natürlich war die "Zauberin" "Rote Mohnblume" noch minderwertig, musste sich aber hier vorher anmelden. Die Tatsache, dass es in der Stadt eine Legende gab, als ob die Handwerker in weißen Kitteln an einem nackten Körper arbeiteten, trug zur Popularität bei.


Lieblings-Männerfrisur der damaligen Zeit: „model“

Das Hauptproblem der sowjetischen "Salons" war immer noch die Zerbrechlichkeit der Wirkung. Professionelles Styling, Maniküre oder Pediküre lassen sich zu Hause kaum perfekt reproduzieren, und nach einer Woche musste ich wieder zum Friseur. Die in der UdSSR angebotenen Dienstleistungen konnten nur ästhetische Mängel beheben, die Probleme jedoch nicht grundlegend lösen.

Frisurenübersicht

In Anbetracht der Männerfrisuren der 60er Jahre auf dem Foto sollte beachtet werden, dass viele Optionen bei modernen Männern in Mode sind. Zum Beispiel der militärische Stil, das Erbe des Krieges in Korea und Vietnam. Es sieht sehr stilvoll, mutig und ordentlich aus.

Ihre Version Flattop ist bei aktiven und progressiven Jugendlichen sehr beliebt. Ein Feature ist der rasierte Nacken und Whisky. Die Oberseite der Frisur hat die Form eines flachen Hutes ohne Knall. Aber die Zeit hat ihren Schwerpunkt gelegt. Eine Vielzahl von Flattop Boogie-Frisuren erschien. Sie braucht ein Gel, ihr Kopf liegt mit einem Teil in der Mitte.

Sanft gekämmtes Styling mit viel Briolin blieb im Trend. Sie bedurften ständiger Pflege und wurden hauptsächlich in Büroumgebungen eingesetzt.

Rockabilly Frisur

Dieser Stil erschien unter dem Einfluss der Mode für Männer- und Frauenfrisuren in der Zeit von 30 bis 60 Jahren. Ein Merkmal eines solchen Stylings ist ein sehr kurzer Whisky und Nacken. Locken im oberen Teil des Kopfes entstehen auf verschiedene Weise, von völlig glatten bis zu voluminösen Zusammensetzungen.

Das Ducktail-Styling war bei jungen Leuten sehr beliebt, bei denen sich Haare auf dem Hinterkopf mit einem direkten Scheitel bilden. Die Frisur sah aus wie ein Entenschwanz, daher der Name auf Englisch.

Aber der absolute Anführer war die Pompadour-Frisur mit ihren vielen Optionen. Je nach den Vorlieben des Mods und dem Rat seines Stylisten wurden die Pony mit der Lautstärke gekämmt oder in Wellen an der Stirn aufgehängt.

Pompadour-Frisur

Diese Option ist typisch für Herrenhaarschnitte der 50er Jahre. Auf dem Foto sieht sie aus wie ein modernes Styling, was nicht verwunderlich ist. Frisur, die mehr als zwei Jahrhunderte ursprünglich Frauenköpfe schmückte. Aber die Männer ergriffen nach und nach die Initiative, verbesserten sie und begannen, sie mit Erfolg für sich zu nutzen.

Ein charakteristisches Merkmal ist das Haarstyling. Die Locken sind fast bis zum Hinterkopf in Form eines Kamms gekämmt. Höhe und Form hängen vom gewählten Menschenbild ab. Seitliche und zeitliche Verriegelungen sind nicht zu kurz und sorgen für einen glatten Haarschnitt. Ein Haarschnitt ist für fast jede Gesichtsform geeignet.

Eine wichtige Voraussetzung bleibt die richtige Wahl der Haarlänge.

Spielplatz

Ein markantes Beispiel für eine Männerfrisur der 60er Jahre ist die Plattform. Es gibt einen anderen Namen für dieses Styling - die Plattform. Die Technik der Frisuren und des Stylings ist fast dieselbe. Mitte des letzten Jahrhunderts wurde diese Option von Sportlern, insbesondere von Tennisspielern, bevorzugt. Besondere Bekanntheit erlangte sie nach der Veröffentlichung des Films "Terminator".

In unserem Land wurde die Seite von Sportlern und Bodybuildern praktiziert. Es wird nicht empfohlen, zu Hause einen Haarschnitt durchzuführen, da dies recht problematisch ist. Meister verarbeiten kurz Whisky und den Hinterkopf mit einer glatten Ausdehnung der Haare bis zur Krone, ohne scharfe Übergänge. Das Oberteil ist in Form einer Torte verziert.

Unterschnitt

Eine kühne und stilvolle Frisur war in den ersten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts auf dem Höhepunkt ihrer Beliebtheit, fand jedoch in den 60er Jahren ein neues Leben als Männerfrisur. Empfohlen für Besitzer von langen und mittleren Locken.

Auf der Rückseite des Kopfes und der Schläfen werden unter dem Haarschneider Fäden geschnitten, und das Oberteil kann auf verschiedene Arten geformt werden. Die Verlegung erfolgt mit einem Gel oder Schaum. Es gibt viele Möglichkeiten: kurz, lang und seitwärts.

Geeignet für fast alle Männer.

Gangster-Stil

Diese Frisuren werden von ernsthaften Männern bevorzugt, die gerne brutal aussehen. Dieser Stil beinhaltet eine spezielle Technik zum Schneiden und Stylen von Haaren: ordentlich glatte Locken, vorzugsweise von mittlerer Länge, streng nach hinten und immer gescheitelt.

Es kann zur Seite gelegt werden, das Abstechen erfolgt seitlich. Um die Frisur spektakulär aussehen zu lassen, wird Whisky rasiert. Es ist notwendig, das Haar mit Gel und in großen Mengen zu behandeln. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für Stil. Ein Beispiel ist die Verlegung von Marlon Brando in die Rolle von Don Carleone. Dies ist ein anschauliches Beispiel für einen Gangsterstil bei Herrenfrisuren.

Sorten von Frisuren

Auf dem Foto wirken Männerhaarschnitte der 60er Jahre nicht lächerlich und lächerlich. Viele Optionen haben sich bis heute kaum verändert.

  • Kiff. Erinnert optisch an Pompadour, wirkt aber eleganter. Whiskey und der Hinterkopf werden mit einer glatten Haarverkürzung bearbeitet. Der Pony wird zur Seite gelegt und zu einer Aderpresse verdreht.
  • Die Grunge-Frisur erinnert eher an moderne Optionen als an das Styling der späten 60er Jahre. Mittellange Locken auf der Krone sorgen für ein wenig Chaos, und die Schläfen und der Nacken sind kurz.
  • Caesar schlägt vor, sich mit einem kurzen Knall die Haare vom Scheitel bis zur Stirn zu stylen. Es maskiert frühe kahle Stellen gut. Whiskey und Nacken sind sehr kurz.
  • Mann Brötchen oder einfach ein Haufen. Locken sind mittel oder lang. Kombinieren Sie die gesamte Haarmasse zu einem glatten Styling und formen Sie ein Bündel verschiedener Formen.
  • Spike ist eine freie Interpretation des Haarschnittspielplatzes. Es war sehr beliebt als Männerfrisur von 60 Jahren in Großbritannien. Mittellanges Haar wird in einem künstlerischen Durcheinander hauptsächlich auf die Oberseite des Kopfes gelegt. Whiskey und Nacken sind kurz mit einer klaren Kante.

Fast alle Möglichkeiten für alte Frisuren finden sich in unserer Zeit, manche sind bei Männern noch immer sehr beliebt.

Wie man eine Frisur macht

Bei der Erstellung einer Männerfrisur der 60er Jahre müssen bestimmte Regeln eingehalten werden.

  • Kämmen Sie sauber gewaschenes und leicht angefeuchtetes Haar von der Oberseite des Kopfes über den gesamten Umfang des Kopfes.
  • Um Whisky direkt oder schräg zu verarbeiten, wird das Formular individuell ausgewählt.
  • Wenn das Vorhandensein eines Knalls vermutet wird, muss dieser direkt auf Augenbrauenhöhe hergestellt werden. Sie sollte sich sanft in eine gemeinsame Frisur verwandeln.
  • Schneiden Sie die Locken von der Oberseite des Kopfes bis zum Gesicht durch Lock-to-Lock-Methode. Haare dehnen.
  • Behandeln Sie den Schläfenbereich mit einer ähnlichen Methode und machen Sie eine Ausdünnung.
  • Der Nacken ist je nach gewähltem Frisurenmodell sehr kurz oder kaskadiert.
  • Wenn es keinen Knall gibt, dann kämme das Haar zurück und repariere es mit Lack.

Dieser Haarschnitt sieht gemischt aus. Nun wird dieser Stil Rockabilly genannt, bevor er unter dem Namen Service Man oder Soldier populär wurde.

Herrenfrisuren der 60er Jahre unterschieden sich durch unterschiedliche Stile, Typen und deren Optionen. Eine Sache vereint - der Wunsch der starken Hälfte der Menschheit, modisch, ordentlich, aber gleichzeitig von der allgemeinen Masse der Menschen abzuheben.

Das verdient Respekt, denn ein fitter, gepflegter und aufgeräumter Typ weckt immer das Interesse des anderen Geschlechts.

Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Männer alle Entdeckungen und Erfindungen, auch auf dem Gebiet der modischen Frisuren, für Frauen machen.

Vliese, Babette und Modellhaarschnitte: Was in Schönheitssalons in der UdSSR passiert ist

Sowjetische "Schönheitssalons", die hauptsächlich als Friseursalons bezeichnet wurden, sind eng mit den Sushuirs verbunden, unter denen sowjetische Modefans in Erwartung der dauerhaften Wirkung auf das Haar in Zeitschriften blättern. Ein anderes Bild ist ein Friseur in einem weißen Kittel, der eine große Babette baut. Friseure waren nicht nur ein Ort der Ordnung, sondern auch ein Zentrum für Bekanntschaften und Klatsch und Tratsch.

Hier war es möglich, mit Hilfe einer Dauerwelle eine "Explosion in einer Nudelfabrik" auf dem Kopf zu arrangieren, die Babette zu schlagen oder Locken "wie bei Orlova" zu kräuseln. Sie könnten sogar eine Maniküre oder Pediküre haben, wenn Sie Glück haben, oder zumindest nur das Cologne auffrischen. Die ganze Schönheit lebte ein paar Tage, danach musste sich der Besucher wieder für die nächste Portion Schönheit anstellen.

Im wahrsten Sinne des Wortes gab es in der UdSSR keine Schönheitssalons als solche: Wie wir oben sagten, gab es Friseure, und nicht jeder von ihnen hatte sogar einen eigenen Namen und ein eigenes Zeichen.

Wie in jedem anderen Geschäft, einschließlich des Gesundheitswesens und des Nähens von Kleidung, war es für einen Sowjetbürger wichtig, seinen Herrn zu finden, zu dem er dann jahrelang im nächsten Keller um die Ecke fahren und dort immer noch seine ganze Familie fahren konnte.

In guten Friseursalons wurden die Meister streng in Männer und Frauen unterteilt, "Generalisten" arbeiteten hauptsächlich an der Peripherie und in Friseursalons an Bahnhöfen, Badehäusern und anderen öffentlichen Orten.

Kein Wunder: Frauen wollten das Geheimnis der Verwandlung von Aschenputtel in eine Prinzessin zumindest teilweise für sich behalten, und Männer wollten nicht so intime Vorgänge wie Rasieren, Schnurrbart- und Bartschneiden oder vielleicht sogar Haarfärben demonstrieren.

Salons mit ursprünglichen Namen waren in der Regel die besten und beliebtesten. Einer der bekanntesten Friseure der Sowjetunion war die Zauberin am Kalininsky Prospekt (heute Novy Arbat) in Moskau. Der Salon wurde Anfang der 1970er Jahre eröffnet und erfreute sich bei den Einwohnern der Metropole rasch größerer Beliebtheit.

Eine riesige Halle mit Panoramafenstern zur Straße, die modernsten Geräte und Handwerker, die in verschiedenen Fachwettbewerben gewonnen hatten, warteten auf diejenigen, die sich einen Haarschnitt zulegen oder Styling machen wollten. Natürlich war neue Ausrüstung in Moskau leichter zu bekommen als in den Regionen, aber dennoch war die Zauberin in diesem Sinne immer anders.

Alle träumten davon, im Enchantress eine modische Frisur und Frisur zu machen, aber nicht alle hatten eine solche Gelegenheit: Die Warteschlange für einen Haarschnitt dauerte mehrere Wochen, es gab nicht genug Plätze für alle, die es wollten. Hier würde sich die Freundschaft mit einem Friseur als nützlich erweisen.

Sicherlich gehörten solche Privilegien zu den Stammgästen der Zauberin - Schauspielerinnen, Sängerinnen und Ehefrauen hochrangiger sowjetischer Beamter. Die Anwesenheit eines Cafés im zweiten Stock trug zum Glamour bei, in dem die Besucher, während sie auf die festgelegte Zeit warteten, bei einer Tasse Kaffee über die Stadtnachrichten diskutieren konnten.

Die Zauberin wurde zu einem wahrhaft legendären Ort, und bald nannten sich auch Friseursalons in der gesamten Union so.

Wie viel kosteten Friseurdienstleistungen in der UdSSR? Im Männerzimmer könnte man zum Beispiel einen Schnurrbart für 40 Kopeken schneiden, einen Bart für 55 Kopeken. Ein männliches "Modell" kostet nur 40 Kopeken, und es würde 5 bis 20 Kopeken kosten, um das Ganze mit Köln zu gießen, abhängig von der Kategorie von Köln.

Modischer Frauenhaarschnitt nach der Sassoon-Methode - von der berühmten Stylistin und Friseurin Vidal Sassoon, die in den 1950er-Jahren die Modewelt revolutionierte und statt komplexer Locken einfach zu gestaltende Frauenhaarschnitte anbot - kostete durchschnittlich 1,6 Rubel . Lockenwickler kosten 80 Kopeken. Eine vollständige Palette von Dienstleistungen, einschließlich einer Dauerwelle und eines Haarschnitts, würde den sowjetischen Modefan bis zu 5 Rubel kosten.

In den Frauenhallen war Magie im Gange, und nicht alle Geheimnisse sollten Männern preisgegeben werden. Einige von ihnen waren ziemlich abstoßend. In der Tat liefen professionelle Gelder, die zentral eingekauft wurden, schnell aus, und die Handwerker mussten auf Volkstricks zurückgreifen.

Zum Beispiel könnten sie ihre Haare mit Bier waschen und ihre Locken mit Feuchtigkeit versorgen, bevor sie sie auf Lockenwicklern wickeln, um eine bessere Fixierung zu erreichen. Wie das alles roch, kann man nur erraten.

Ist dein Haarspray vorbei? Es spielt keine Rolle, es wurde Wasser mit Zucker verwendet, was eine hervorragende Arbeit bei der Fixierung des Bouffants leistete. „Ausgezeichnet“ ist eine Beurteilung in einer Situation, in der es nichts Besseres gibt und auch alles andere fehlt.

All dies ließ natürlich bei leichtem Regen leicht nach und hielt nicht lange an.

Woher kamen Frisuren und Frisuren in der UdSSR mit geschlossenem Eisernen Vorhang? Nach der Veröffentlichung des Films "The Witch" im Jahr 1956 wurden gerade Schlösser in Mode. 1959 fand mit der jungen Brigitte Bardot in der Titelrolle die Uraufführung des Gemäldes „Babette geht in den Krieg“ statt, und das Bild der Schauspielerin begeisterte die sowjetischen Zuschauer so sehr, dass sie zu den Friseuren eilten, um ihre Haare wie ihre zu frisieren.

Je größer das Volumen, desto steiler war die Babette: gekämmte Haare, Nylonstrümpfe und sogar Dosen wurden in die Frisuren gesteckt. In den frühen 60er Jahren gingen alle mit Vlies: sowohl erwachsene Frauen als auch junge Mädchen.

In den Schulen wurden die Schüler auf Vlies untersucht und nach Hause geschickt, wenn die Frisur nicht glatt genug war. Die Leidenschaft für Volumen führte zur Schaffung einer "Bienenstock" -Frisur, die auch auf mittellangem Haar erstellt werden konnte.

Frauen, die Haarteile hatten, rollten sie zu Hause zusammen und trugen sie bereit zum Friseur, um keine Zeit unter einem Fön zu verschwenden.

Lieblingsschauspielerinnen und -sängerinnen waren Vorbilder bei Frisuren. Einst galt ein Haarschnitt wie die französische Sängerin Mireille Mathieu als sehr modisch, ebenso wie gestylte Locken wie die Schauspielerin Lyubov Orlova.

Es wird vermutet, dass sie eine der ersten sowjetischen Frauen war, die sich für eine plastische Operation entschieden hat.

Gewöhnliche Landsleute wussten nichts über plastische Chirurgie, dieser Service war beim Friseur nicht zu bekommen, so dass es nur verwundert war, wenn Orlova von Jahr zu Jahr jünger wurde und versuchte, den Effekt mit Gurken auf den Augen und Sauerrahm auf den Wangen zu wiederholen.

Ein weiterer beliebter Moskauer Friseur ist der Rote Mohn an der Ecke Petrovka-Straße / Stoleshnikov-Straße. Tatsächlich war es ein anderer namenloser Friseur, aber im Volksmund wurde er genannt, weil es in der Nähe ein Café mit diesem Namen gab.

Lokale Handwerker waren in ganz Moskau für ihre Fähigkeiten berühmt. Es war ein einfacherer Ort als die Zauberin, aber es war trotzdem notwendig, die Linie im Voraus zu nehmen. Die Zahl der Menschen, die wachsen wollen, auch, weil es in der Stadt eine Legende gab, als würden hier Friseure in Morgenmänteln an einem nackten Körper arbeiten.

Die schlimmsten Frisuren der UdSSR: eine Auswahl von Fotos

In den Tagen der Sowjetunion, so scheint es heute, wurden ungewöhnliche Frisuren bevorzugt. Einige Ideen kamen bei den Mädchen auf, wenn sie sich ausländische Gemälde anschauten und Bücher lasen. Viele Frauen ahmten Popstars und Schauspielerinnen nach. Jemand hat das Vernünftige überschritten. Betrachten Sie die schlimmsten Frisuren der Zeit der UdSSR.

Die schlimmsten Frisuren der Sowjetunion

Die Frisuren der Zeit der UdSSR waren extravagant. Wenn Sie sie mit den Augen eines modernen Menschen betrachten, ist es ziemlich schwierig, die Vorteile dieses Stils zu entdecken. Viele Frauen suchten jedoch nach 100 und hatten keine Angst vor Experimenten mit ihren eigenen Haaren.

In der Sowjetzeit war das Volumen in Mode. Die Mädchen versuchten, die Frisur so großartig wie möglich zu gestalten, was manchmal unnatürlich aussah und das Aussehen beeinträchtigte.

Frisur "Garcon"

In den 20er Jahren. war in Mode Frisur "Garcon". Alle Frauen begannen aktiv, ihre langen Haare zu schneiden, was nicht immer schön aussah. Die Frisur „für einen Jungen“ passte nicht allen.

Mode für einen solchen Stil kam nach der Veröffentlichung von Victor Margaritas La Garconne. In seiner Geschichte wird eine Figur mit einer ähnlichen Frisur beschrieben. Das Buch wurde schnell populär, genau wie der Haarschnitt.

Im Moment wird eine solche Frisur äußerst selten gemacht, da sie nicht für alle Damen geeignet ist.

Garson Frisur passt allen Frauen

In den 60er Jahren. waren modische "Babette". Diese Frisur zeichnete sich durch ein großes Volumen aus. Die Mädchen versuchten, riesige Haare zu machen und Haare mit Haarnadeln zu sammeln.

Solche Modetrends wurden dank der damals beliebten Brigitte Bardot veröffentlicht und viele Frauen wollten sich ihr nähern.

Infolgedessen konnte man nicht immer eine schöne Frisur auf dem Kopf sehen, die manchmal einem Haufen ungepflegter Haare ähnelte, die zufällig mit Haarnadeln gesammelt wurden. Aus diesem Grund umgehen moderne Damen diesen Stil.

Frisur "Babette" sah nicht sehr ordentlich aus

Albtraum-Chemie

In den späten 70ern und frühen 80ern. Chemie kam in Mode. Alle Frauen fingen an, ihre Haare zu kräuseln. Kleine Locken auf einem üppigen Haar sahen manchmal sehr lächerlich aus. Diese Frisur sah eher aus wie eine "Explosion" auf dem Kopf als etwas wirklich Modisches.

"Chemie" ist seit langem beliebt. Anhaltendes Winken kam aus dem Westen in die Sowjetunion. Die damaligen Künstler gingen fast ausnahmslos mit Locken auf die Bühne. Jetzt sind solche Frisuren nicht mehr relevant, im Volksmund als üppige Locken „Pudel“ bezeichnet.

Und das Haar nach dem Eingriff lässt zu wünschen übrig.

Perm hat an Relevanz verloren

Volume Rack

Ein großvolumiger Platz war in den 60er Jahren in Mode. Viele Mädchen versuchten, eine solche Frisur zu machen, indem sie Schauspielerinnen imitierten. Eine solche Berühmtheit war Natalya Varley.

Nachdem die sensationelle Komödie "Caucasian Captive" veröffentlicht worden war, begannen alle, spurlos Haare zu schneiden. Zusätzlich machten sie jedoch voluminöse Vliese, die manchmal ziemlich lächerlich aussahen. Jetzt ist der Platz auch nicht aus der Mode gekommen.

Sie haben jedoch Anpassungen an der Frisur vorgenommen, jetzt meiden die Mädchen die Lautstärke, was den Kopf unverhältnismäßig groß macht.

Kare mit Volumen sah sehr lächerlich aus

Haarschnitt Aurora und seine Folgen

In den frühen 80ern. Der Aurora-Haarschnitt, der aus dem Ausland in die UdSSR einbrach, gewann an Popularität. Fast alle Stars des Showbusiness, von Frauen bis zu Männern, griffen auf diese Frisur zurück und ergänzten sie mit einem zusätzlichen Volumen oder einer Dauerwelle. Infolgedessen glichen die Haare den Haaren eines Pudels. Aus diesem Grund vermeiden moderne Mädchen solche Abschläge.

Haarschnitt "Aurora" unterschied voluminöses Top

Ich denke, wenn es nicht den Wunsch von Frauen nach Supervolumen gäbe, würden alle aufgelisteten Haarschnitte sehr unterschiedlich aussehen, nicht so beängstigend. Viele der Frisuren haben moderne Möglichkeiten. Dies gilt insbesondere für ein Quadrat, das ohne Vlies durchaus präsentabel aussieht.

Sowjetische Herrenfrisuren und ihre Eigenschaften: Fotos

Die Männerfrisuren der UdSSR waren nicht die gleichen wie in unserer Zeit. Sie unterschieden sich darin, dass sie Männlichkeit betonten und keine besondere Aufmerksamkeit auf sich zogen. Jetzt versucht der Mann, sich durch einen originellen Haarschnitt von der Gesellschaft abzuheben.

In der Sowjetunion machten Männer gerne kurze Haarschnitte, damit sie sich im Sommer nicht einmischten, es war ihnen nicht heiß. Ein starkes Geschlecht konnte seine Persönlichkeit nur durch Handlungen oder Charakter ausdrücken, Aussehen spielte keine besondere Rolle. Erst in den frühen 90er Jahren erschien die Meinung, dass eine Frisur ein Zeichen des Selbstausdrucks ist. Männer glaubten, dass nur Mädchen lange Haare tragen sollten, so selten, dass zu dieser Zeit jemand Haare wachsen ließ.

Zu allen Zeiten wurden jedoch dicke und lockige Locken geschätzt. Mit einer solchen Haarstruktur konnten die Jungs jede Frisur machen und sahen immer wunderschön aus. Nur Schauspieler und Sänger durften ungewöhnliche oder trotzige Frisuren tragen. Mal sehen, welche Frisuren Männer in der Vergangenheit getragen haben. Wir werden uns jedes Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts ansehen.

Im Stil der 20er Jahre

Frisuren der 20er Jahre wurden mit einem Scheitel in der Mitte getragen. Wie Sie sehen, haben Stylisten lange verstanden, dass ein solcher Stil sehr schön aussieht. In der modernen Welt werden Trennwände rasiert, um sie heller aussehen zu lassen. Männer liebten es, Schnurrhaare zu züchten. Natürlich sahen alle so aus, wie es zu ihm passen würde. Man kann also nicht sagen, dass alle gleich aussahen.

Haarschnitte in den 30er Jahren

Die Hauptfigur des Films „Vom Winde verweht“ kann die Mode der 30er Jahre darstellen. Haarschnitte waren nicht sehr kurz. Ein kleines Volumen wurde an den Seiten gemacht. Das Bild wurde mit einem Schnurrbart verziert. Grundsätzlich beobachteten Männer ihren Schnurrbart und liebten es, sie dünn zu machen.

Einige Männer schnitten sich den Pony und legten ihn zur Seite. Die Haare wurden zurückgekämmt. Diejenigen, die lockiges Haar hatten, mussten keine Zeit damit verbringen, sich zu stylen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Frisuren der 30er Jahre klare Konturen hatten, insbesondere an den Tempeln.

40er Jahre Frisuren

Die Bilder der 40er Jahre unterschieden sich kaum von den 30er Jahren, so dass es keine besonderen Modewechsel gab. Die Jungs stylten sich die Haare und leckten sie zurück. Da es vorher keine speziellen Stylingprodukte gab, verwendeten die Spezialisten Bier- oder Zuckerlösung, um das Haar zu fixieren.

Trotz der Tatsache, dass der Schnurrbart zu dieser Zeit aus der Mode kam, ergänzten einige das Bild mit einem dünnen Schnurrbart. Diese Dekoration wurde von Schauspielern geliebt.

Mode in den 50ern

Frisuren 50 x unterschieden sich darin, dass sie sehr kurz waren. Dies lag daran, dass ein kurzes Haar nicht störte und nicht in die Augen kletterte. Dank dessen waren die Männer im Sommer nicht heiß. Der Haarschnitt war sehr ungewöhnlich, an den Seiten und am Hinterkopf waren die Haare auf Null geschnitten, und oben waren lange Locken. Dieser Stil ähnelt dem modernen "Canada" oder "British". Wie Sie sehen, wurden viele Bilder vor langer Zeit erstellt.

Obwohl der Haarschnitt sehr bequem war, musste er gut gepflegt werden. Wenn Männer glattes und dünnes Haar hatten, mussten sie sich regelmäßig waschen und ihre Haare formen. Die Haare wurden zur Seite gelegt oder die Strähnen zurückgekämmt. Einige liebten es, Volumen zu schaffen. Herrenfrisuren der 50er Jahre sahen stilvoll und elegant aus.

60er Jahre

Die Haarschnitte der 60er und 70er Jahre waren sehr ähnlich. Junge Leute haben sich die Haare gewachsen. Nur die Polizisten rasierten sich kurz den Kopf und zeigten, wie ein richtiger Mann hätte aussehen sollen. Aufgrund der Tatsache, dass langes Haar in Mode kam, mussten viele Friseure schwere Verluste hinnehmen, da die Kundenzahlen sanken.

Besonders prächtig waren die Frisuren der 60er Jahre. Männer mit schönen Haaren sahen sehr schön aus. Üppiges Haar erregte die Aufmerksamkeit anderer. Wenn die Haare lockig waren, musste das starke Geschlecht nicht gelegt werden.

Außerdem haben Komsomol-Mitglieder oder -Aktivisten kurze Frisuren getragen, weshalb junge Leute, die solche Ansichten nicht hatten, versuchten, sich die Haare nicht zu rasieren. Im Alter von 70 Jahren hatte sich jedoch alles geändert, kurze Frisuren wurden in Mode.

90 Jahre erinnert sich jeder an eine Vielzahl von Frisuren. Üppige Haarschnitte und langes Haar waren beliebt. Junge Leute mochten den Retro-Stil und wuchsen lange Haare. An diese Zeit erinnert die Tatsache, dass die Mode einen bedeutenden Schritt nach vorne gemacht und das Denken der gesamten Gesellschaft verändert hat. Das stärkere Geschlecht fing an, mit ihren Haaren zu experimentieren, wobei verschiedene Haarschnitte vorgenommen wurden, die von Vertretern anderer Länder vorgenommen wurden.

Die Jungs wollten sich von der Gesellschaft abheben und waren sogar bereit, ihre Haarfarbe zu ändern. Die 2000 Frisuren der Männer waren stark gekämmt. Die Jungs fingen an, verschiedene Muster an ihren Schläfen zu schneiden und fanden es toll, dass ihre Köpfe einen hellen Kontrast aufwiesen. Bereits zu diesem Zeitpunkt rasierten sich die Männer die Haare an den Seiten und am Hinterkopf, und auf der Oberseite des Kopfes waren die Locken länger. Frisurenigel in den neunziger Jahren war ein echter Trend.

Der Wert des modernen Images

Gegenwärtig sind Männerfrisuren ein Symbol der Selbstdarstellung. Jetzt können Sie viel über einen Mann sagen, indem Sie auf seinen Kopf schauen. Einige Bilder helfen dabei, das Erscheinungsbild zu ändern, sie verbergen Fehler und konzentrieren sich auf die Vorzüge. Auch ein Haarschnitt kann Mut, Mut oder umgekehrt, Romantik und Sanftmut verleihen.

Um Ihr Aussehen zu verbessern, müssen Sie die Form Ihres Gesichts kennen und die Frisuren auswählen, die zu Ihrer Haarstruktur passen. Haare schmücken wie Kleider einen Menschen oder machen aus ihm eine graue Maus.

Gepflegte Proletarier

In der Anfangszeit des Aufbaus des Sozialismus waren die Führer des Landes nicht der Meinung, wie sowjetische Bürger aussahen. Schönheit ist das Zehnte. Die Hauptideale der Revolution.

Bereits in den 1930er Jahren des letzten Jahrhunderts änderte sich jedoch die Einstellung zur Mode in der Sowjetunion. Das Volkskommissariat für kommunale Dienste der RSFSR war der Ansicht, dass der Proletarier gut gepflegt werden sollte! Ein Sonderauftrag aus dem Jahr 1936 beschloss den Ausbau des Friseurnetzes.

Gleichzeitig begannen Friseure sogar, Arbeitsbücher herauszugeben. Der Staat erkannte ihre Beschäftigung an.

Leider waren während der schneidigen Kriegsjahre viele Friseure geschlossen. Männer wurden von Kameraden mit erbeuteten deutschen Autos geschnitten. Frauen zogen es vor, ihre Haare zu wachsen und zu schneiden. Nach dem Krieg passte jedoch alles zusammen: Die Friseure verdienten wieder!

Arten der klassischen Männerhaarschnitte

Hochwertige Herrenfrisuren müssen nicht nur zum Aussehen eines Mannes passen. Es symbolisiert den inneren männlichen Inhalt, Lebensstil und Charakter seines Trägers. Jeder moderne Mann, der in enger Beziehung zu seinem Aussehen steht, sucht nach seiner eigenen Frisur. Wir lernen, was ein klassischer Männerhaarschnitt ist und welche Arten es gibt.

Frisuren der 20er Jahre

Das charakteristischste Element dieser Periode ist die Kältewelle. In den frühen 1920er Jahren glaubte man, dass Wellen so stark wie möglich auf die Schläfen und den vorderen Teil des Gesichts wirken sollten.

Die Kältewelle ist heute genauso beliebt wie in den 20er Jahren. Moderne Modeliebhaber sind bereit, ihre Seele für echte Outfits dieser Zeit und eine Frisur im Retro-Stil zu verkaufen. Heute heißt es „Retro-Glamour“ und gilt als Wut.

Accessoires können sehr unterschiedlich sein: ein breites Band, Haarschmuck, große Blütenhaarnadeln, Broschen oder Perlenstränge. Es hängt alles von Ihren Vorlieben ab.

Miniatur-Lätzchen und Riesentrockner

Das Interieur der meisten Friseursalons dieser Zeit war völlig unprätentiös: ein Stuhl mit Pedalen, um den Kunden größer zu machen, ein „Lätzchen“, das den Besucher „verdeckt“, und ein unverzichtbares Attribut - weiße Morgenmäntel von Friseuren, die hinter dem Rücken gebunden waren. Gegenüber dem Stuhl stand traditionell ein Schminktisch mit einem Spiegel auf dem Tisch - eine einfache Frisierausrüstung. In der Ecke gibt es weiße Waschbecken zum Waschen der Haare und einen Raumtrockner (zu dieser Zeit gab es keine Handhaartrockner).

In einigen proletarischen Schönheitssalons hingen sogar automatische Sprühwaffen an den Wänden. Es war notwendig, eine Münze zu werfen und schnell den Kopf zu drehen, um gleichzeitig zu blinzeln.

Die Wände der Friseure waren so dekoriert, wie sie nur konnten. Grundsätzlich hingen Schwarz-Weiß-Fotografien von Prominenten mit neuen Frisuren.

Sowjetische Handwerker kamen im Voraus, um sich gegenseitig ein tadelloses Styling zu verleihen und Kunden zu treffen, die voll ausgestattet waren. Wer wird zu dem Meister gehen, der ein Durcheinander auf dem Kopf hat?

Im Schlafrock auf den "nackten Körper"

Trotz der Bescheidenheit des Interieurs empfanden viele Menschen Friseure als etwas Ungewöhnliches: Fabelhafte Gerüche, ungewöhnliche Frauen mit Lockenwicklern und Friseure, die erstaunliche Frisuren auf Frauenköpfen bauten.

Vielleicht verdankten Friseure ihren Ruhm jedoch einer Legende, die in der Sowjetunion von Mund zu Mund weitergegeben wurde und nicht weniger als die wahre Wahrheit wahrgenommen wurde.

Es wurde gemunkelt, dass die Meister im Friseur Bademäntel an ihren nackten Körpern tragen ... Obwohl dies vielleicht eine Wahrheit war. Viele Friseure träumten davon, im Männerzimmer zu arbeiten, wo sie davon träumten, einen Guten zu treffen.

Perhydrol-Blondinen

In den frühen 60er Jahren erfährt unser Land eine Mode für gefärbtes Haar. Die natürliche Haarfarbe für Fashionistas schien zu einfach und uninteressant. Ab diesem Moment wird das Haar nicht nur von älteren Menschen gefärbt, um graues Haar zu verbergen, sondern auch von Jugendlichen. Leider ist unsere Branche traditionell hinter den Modetrends zurückgeblieben, der Einfallsreichtum hat den Friseuren geholfen.

Um in verschiedenen Nuancen Kastanien zu tönen, wurden Henna und Basma gemischt, wobei die Proportionen variierten. Durch die Erhöhung des Anteils an Basma konnte aus dem Mädchen eine brennende Brünette gemacht werden. Beim Aufhellen der Haare mit einem Sud aus Zwiebelschalen erlangten sie eine gelbe Farbe wie Hühnerflocken.

Die extreme Form der Haaraufhellung - radikal weiße Farbe, erforderte die Verwendung von Wasserstoffperoxid. Besitzer solcher Haare wurden manchmal scherzhaft Perhydrol-Blondinen genannt.

Was für eine klassische Männerfrisur ist sie

Der klassische Männerhaarschnitt war und ist im Trend. Es gibt viele Arten von Haarschnitten und viele Männer wissen nicht einmal darüber Bescheid, weil sie fast immer nur einen Stil beibehalten.

Heutzutage gelten traditionelle Männerfrisuren, die niemals aus der Mode kommen, als ziemlich berühmt. Sowohl Männer in einem respektablen Alter als auch Jungen, die auch ein einzigartiges Image kreieren möchten, lieben es, es zu tragen.

Die Länge des Haares in einer klassischen Frisur hat die Fähigkeit zu variieren, es kann auch die Reihenfolge der Behandlung des Kopfes und der Haarteilung ändern, obwohl es charakteristische Merkmale gibt. Die klassische Männerfrisur impliziert einen flachen Scheitel an der Seite oder gekämmte Haare und ein gepflegtes Styling.

Das perfekte Bild liegt nicht in der Schönheit des Stylings, sondern in der Schönheit des Haarschnitts. Sie sagen, dass gerade solche Frisuren von Frauen am meisten gemocht werden. Nachdem Sie diesen Typ aufgegriffen haben, können Sie ihn nach Belieben kämmen und verlegen.

Und in welcher Richtung auch immer der Kamm gekämmt wird, ein gut gemachter Haarschnitt bleibt stabil.

Klassische Frisuren

Der übliche klassische Männerhaarschnitt passt zu jedem. Klassiker sind fast immer und überall relevant, traditionelle Frisuren sind keine Ausnahme. Sie eignen sich sowohl für offizielle Empfänge als auch für das Fitnessstudio.

Und sie eignen sich sowohl für Jungen als auch für Männer in gutem Alter, die unterschiedliche Haartypen besitzen. Unabhängig von den neuesten Trends bleibt die traditionelle Herrenfrisur die Nummer eins unter den Favoriten.

Diese Variante ist immer zeitlos und steht in der Neuzeit fast immer an erster Stelle.

Einfache klassische Frisuren sind oft nicht lang. Hinter und um die Ränder ist die Haarlänge normalerweise kurz und verschiedene lange Haare befinden sich an der Krone. Bevor Sie sich jedoch für diesen Typ entscheiden, müssen Sie überlegen, wie das Haar im kürzesten Abschnitt aussehen wird.

Disco-Stil

Mit der Einreichung der französischen Schauspielerin Brigitte Bardot kamen Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre Frisuren von „Babets" in Mode. Viele Frauen machten „Dauerwellen" oder, wie die Leute sagten, „Chemie". Der Kopf war in kleinen Locken, die dann gekämmt wurden und zu einer großen flauschigen Frisur passten.

Später, bereits in den 70er Jahren, kam ein Modellhaarschnitt vom Typ Sessun in Mode, den der englische Friseur Vidal Sessun vorschlug. Für Menschen mit sowjetischer Vergangenheit ist dieser Haarschnitt mit Mireille Mathieu verbunden. Nun, in den frühen 80er Jahren standen Sport-Frisuren an erster Stelle. Disco-Stil ist in Mode gekommen ...

Süße Köpfe

Die Preise für Friseurdienstleistungen in der UdSSR wurden vom Staat festgesetzt. Jede Region des Landes hatte ihre eigenen Tarife: einen einfachen Männerhaarschnitt - 18 Kopeken, Boxen und Semiboxen - 22 Kopeken, nackt - 10 Kopeken. Der teuerste Haarschnitt "Kanada" - 40 Cent. Erfrischen Sie das Gesicht mit einem Köln der ersten Gruppe - 5 Kopeken, mit besserer Qualität, die vierte Kategorie - 11.

Die Preisliste der Frauenhalle war breiter. Zum Beispiel kostete der für diese Zeit fortschrittliche weibliche Haarschnitt nach der Sessun-Methode für Frauen 1 Rubel 60 Kopeken, eine Frisur für Lockenwickler und einen Haartrockner 80 Kopeken, und der beliebte chemische Wellenhaarschnitt in den späten 70er-Jahren kostete bis zu 4 Rubel 60 Kopeken .

Chemikalien für die Arbeit wurden zentral geliefert. Aber oft hatten sie einfach nicht genug. Dann benutzten Friseure Volksheilmittel. Anstelle von Lack wurde Bier oder Süßwasser verwendet. Zucker oder Puderzucker wurde gezüchtet, die Haare auf Lockenwickler gewickelt, mit einer Zuckerlösung angefeuchtet und getrocknet ...

Sorten klassischer Haarschnitte für Männer

Bei den klassischen Pony gibt es klare Linien an den Rändern. Es wird mit einer Schere durchgeführt. Bei welchen Haaren sollte eine Länge haben. Der Besitzer einer solchen Frisur kann sie durch Anwendung verschiedener Formen des Stylings diversifizieren.

Boxen ist ein Haarschnitt, der ein bisschen wie ein Helm aussieht. Es ist durch das Vorhandensein von rasierten Stellen in den Schläfen und im unteren Teil des Nackens gekennzeichnet. Die Haarlänge wird minimiert, wodurch Sie Gesichtszüge öffnen können.

Sowjetische Witze

Der Kunde fragt den Friseur: Warum hast du so schmutzige Hände?

- Ich habe heute noch niemanden den Kopf gewaschen ...

***
- Hab ich dich schon rasiert? An etwas erinnere ich mich nicht an dein Gesicht.

- Sie sehen, es ist in dieser Zeit bereits vollständig verheilt.

***
Ein Friseur schneidet einen Kunden. Eine Katze sitzt auf einem Tisch und schaut sorgfältig auf die Hände des Meisters. Der Klient beschloss zu scherzen: "Ist das hehe", fragt er, "dein Schüler?" Lernt er? "

"Nein", antwortet der Meister, "er wartet auf ein Ohr."

Die Verwendung des Textes ist nur unter Bezugnahme auf die Quelle (Site "UdSSR. Under the Quality Mark") oder unter Bezugnahme auf LJ Nyur Sharikov möglich.

Individuelle Wahl der modernen Herrenfrisur

Betrachten Sie Ihren eigenen Lebensstil, Ihren eigenen Beruf und Ihr Alter. Wenn Sie einen klassischen Herrenhaarschnitt benötigen, sehen Sie sich das Foto an.

Eine extravagante Frisur wird zum Beispiel Vertreter einiger kreativer Berufe schmücken, für Konservative ist es jedoch besser, eine klassische, einfache Frisur zu wählen.

Betrachten Sie die Struktur Ihres Haares, Ihren Gesichtstyp, der sich direkt auf die Wahl der Haarschnitte auswirkt. Bevor Sie beginnen, sprechen Sie mit einem erfahrenen Stylisten.

Vergessen Sie nicht, dass Haarschnitte mit kurzen Haaren pflegeleicht sind. Die Frisur für mittellanges Haar oder mit langen Strähnen erfordert jedoch mehr Pflege. Daher lohnt es sich, die eigenen Kräfte im Voraus zu evaluieren und den Zeitpunkt dafür zu bestimmen.

Eigenschaften der Haarpflege für Männer

Ein weiteres Plus des traditionellen kurzen Haarschnitts für die starke Hälfte der Menschheit wird seine Praktikabilität sein. Dank seiner Länge können Sie die Einführung verschiedener Pflegeprodukte auf ein Minimum reduzieren. Es ist ziemlich einfach, die Haare zu kämmen oder umgekehrt, um sie zu schütteln - je nachdem, welches Bild Sie machen müssen, und Sie können ausgehen.

Um einen perfekten Look zu haben, muss ein Mann mit einer solchen Frisur nur sein Haar sauber halten und pünktlich zum Friseur gehen.

Der letzte Punkt - Sie müssen die Form der Frisur speichern. Auf einem kurzen Haar sind die Strähnen, die mindestens ein bisschen gewachsen sind, bereits zu auffällig und können das Erscheinungsbild nachlässig machen. Traditionell gibt es jedoch keine Probleme bei der Aktualisierung der Frisur: Sie können bei jedem Friseur einen klassischen Haarschnitt ausführen, während ein erfahrener Meister dies recht schnell tun kann.

Die Wahl der Frisur beeinflusst das Männerbild. Schönes modernes Styling macht das Erscheinungsbild edel, spiegelt die inneren männlichen Besonderheiten wider und wirkt in Kombination mit Individualität nicht mittelmäßig. Aktuell in der neuen Saison sind Frisuren mit hochmodernen Noten und avantgardistischen Optionen. Der Trend zu dieser Zeit ist eine Frisur, die dem männlichen Image eine stilvolle Pflege verleiht.

Gegenwärtig gibt es eine Vielzahl von Arten von Frisuren, da es in den Modetrends der modernen Welt eine Vielzahl von Richtungen und Stilen gibt.

Der kürzeste von ihnen oder auf langem Haar, asymmetrisch, mit rasierten Schläfen - eine große Anzahl von Sorten. Aber wahrscheinlich sieht keine Frisur so luxuriös aus wie ein klassischer Männerhaarschnitt.

Wählen Sie einen klassischen Stil und Sie werden nicht verlieren. Dieses Bild ist für jeden Mann geeignet.

Warum in der UdSSR Männer nicht die Pony von rechts nach links kämmen

Die Präferenzen bei der Wahl der Frisur für die männliche Hälfte der Sowjetunion während der Jahrzehnte der Existenz der UdSSR entwickelten sich mit Blick auf die westliche Ideologie. Der berühmte Hitler-Pony, der nach links gekämmt wurde, wurde für viele Jahre ein Tabu unter den Sowjetbürgern, weil diese Methode des Haarstylings eine Herausforderung für sich war und Sympathie für die Nazis signalisieren konnte.

Wie ist der "Andekat" entstanden?

Eine Frisur mit abgeschnittenen Schläfen, Nacken und längerem Vorderteil hieß "Undercut" (wörtlich übersetzt, so etwas wie eine Visitenkarte, ein besonderer Unterschied im Aussehen). Im Volksmund heißt es "Hitlerjugend" - weil sich Hitlers "Pioniere" auf ähnliche Weise die Haare schneiden.

Nach den Untersuchungen westlicher Wissenschaftler vor Ort ist die Heimat der russifizierten "Kanadier" und "Briten" (diese Frisuren, die einst in der UdSSR sehr beliebt waren, ähneln in ihrer Form denen ihrer "Vorfahren") jedoch nicht Nazideutschland, sondern England des frühen 20. Jahrhunderts.
Wie Davis Andrev in seinem 1998 im Journal of Social History veröffentlichten Artikel „Jugendbanden, Männlichkeit und Gewalt in Manchester und Salford der späten viktorianischen Ära“ schrieb, wurde eine solche Frisur zu Beginn des letzten Jahrhunderts aufgrund von Armut und Armut unter britischen Männern populär Unfähigkeit, sich einen normalen Friseur zu leisten. Es war besonders verbreitet unter jungen britischen Arbeitern und Straßengangmitgliedern.

Und hier Hitler

Der Unabhängige schrieb, dass eine ähnliche Frisur in die Armee aus zwei Gründen eingeführt wurde: Es war hygienischer unter den Bedingungen des Stellungskriegs und der "Kasist" für die Teilnahme eines Soldaten (Offiziers) an der Parade. Optionen für diesen Haarschnitt haben sich in Deutschland gerade mit der Einreichung der Briten durchgesetzt, betont der Independent.

  • Ein "klassischer" Hitler-Haarschnitt besteht aus einem Minimum an Haaren an den Seiten, am Hinterkopf und an den Schläfen, und das Vorderrad vom Scheitel bis zur Stirn ist fast nicht geschnitten und "Führer" nach links gekämmt.
  • Andekat in verschiedenen Variationen war bis zu den Beatles und Rolling Stones bei Männern in Großbritannien und Amerika beliebt, als lange Haare in der Subkultur der Jugend in Mode kamen.
  • Sowjetische Versionen des berühmten Haarschnitts

Einer der bekanntesten sowjetischen Schriftsteller, "Dorfbewohner", der Kriegsveteran Viktor Astafjew, schrieb in dem Kapitel "Fotografie, auf der ich nicht bin" über seine berühmte Geschichte in den Erzählungen "Der letzte Bogen", dass sein Lehrer eine Frisur "unterhielt politik “- Haare nach hinten gekämmt sind eine Variante von„ kanadisch “, wenn Männer den Hinterkopf, die Kopfseiten und die Schläfen abschneiden und dabei relativ lange Haarsträhnen von der Oberseite des Kopfes bis zur Stirn zurücklassen. Diese Geschichte handelt vom Beginn der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts, als Hitler in Deutschland an die Macht kam und die Mode für Andekat-Frisuren bei Männern zu diesem Zeitpunkt bereits seit mehr als 10 Jahren bestand.

In der UdSSR sahen „kanadische“ und „britische“ Frisuren sehr nach „Andecat“ aus und waren bis in die 70er Jahre beliebt. Der Hauptunterschied zwischen diesen Haarschnitten bestand darin, dass die Männer der UdSSR die Haare an Kopf, Nacken und Schläfen nicht so stark abschnitten wie in der NS-Armee.

Bei Pony, abgeschrägter "Hitlers" Frisur auf der linken Seite, war es vor und nach dem Krieg möglich, durch Physiognomie direkt am Ausgang des Friseurs oder in der Hoffirma, wenn das Kind zu Hause geschnitten wurde, zu gelangen. Daher war diese Erscheinungsform unter den Männern der Bevölkerung der UdSSR nie weit verbreitet.

Sie versuchten, die Hitlerjugend wiederzubeleben

Im vergangenen Jahr löste ein großartiger Skandal die „Innovation“ der St. Petersburger Barbiere aus, die wenige Wochen vor dem Tag des Sieges bekannt gaben, dass sie den Dienst in Form des Haarschnitts - der Hitlerjugend - erbringen würden. Die Zeitung "Novye Izvestia", die sich mit der Senilität dieses Friseurs auskennt, interviewte mehrere angesehene Russen über diese Initiative.

Ein 95-jähriger Veteran des Zweiten Weltkriegs forderte die Schließung dieses Friseurs und die Entsendung seines gesamten Personals nach Kolyma - um Eisbären zu schneiden. Der Schriftsteller Viktor Erofeev nannte den Trick der St. Petersburger Friseure eine Schande.

Sobald diese Geschichte einen öffentlichen Aufschrei erhielt, hörten Petersburger Friseure sofort auf, ihre „Hitlerjugend“ zu popularisieren.

Video des Tages. Pornodarstellerin der Förderung des Nationalsozialismus beschuldigt

Herrenfrisuren 40 x

Eine komplette Materialkollektion: "Herrenfrisuren 40 x" für Sie und Ihre Freunde.

Alles Neue ist gut alt vergessen. Daher ist das Internet voll von Fotos von Kleidern und Frisuren der Mode der 40er Jahre.

Gesellschaft an Männer Jungs
Alter

Nur wenige Menschen wissen, woher die Mode der 30er, 40er und 50er Jahre heute stammt. Dies ist auf die Rückkehr der Popularität von Pin-up und Retro-Stil zurückzuführen. Um den Höhepunkt des Stils der 40er Jahre zu bestimmen, untersuchen wir das Bild des durchschnittlichen Mädchens dieser Zeit.

Das Wesen der Popularität jener Jahre

Urgroßmutter sagte, dass das weibliche Bild mit sauberem und gepflegtem Haar beginnt. Lassen Sie uns mit Frisuren in die Geschichte der Mode eintauchen.

Es gab nicht viel in der Sowjetunion, aber Mode war schon immer. Frisur und Frisur, es war möglich, auch politische Ansichten auszudrücken. Zum Beispiel trugen Frauen, die sich für Emanzipation und Gleichberechtigung einsetzten, kurze Haarschnitte, die Männer gleichstellten.

In den Tagen der UdSSR war „Garcon“ der beliebteste Haarschnitt der 40er Jahre. Mädchen mit konservativen Ansichten zogen es vor, die Zöpfe zu schützen. Daraus konnte die politische Stimmung einer Frau und ihre Weltanschauung bestimmt werden.

Um sich mit wagemutigen kurzhaarigen Damen messen zu können, führten Mädchen, die sich nicht die Haare schneiden wollten, Mode für weibliche, aber sexy Frisuren ein. Urgroßmütter kräuselten Lockenwickler, Zettel und Bänder und machten Törtchen aus Zöpfen. Die Webart hat den Krieg überstanden. In der UdSSR sind Frisuren für langes Haar im Stil der 40er Jahre Zöpfe.

In Amerika waren Zöpfe nicht beliebt, aber der Unterschied zwischen Frauenfrisuren der 40er Jahre waren Lockenwickler. Sie waren an den Seiten von einem geraden Scheitel oder knapp über der Stirn verdreht. Es war in Mode, Frisuren mit Schals zu dekorieren: Jetzt ist es auf dem Höhepunkt der Popularität.

Es war in Mode, mit einer heißen Zange Wellen auf dem Haar zu erzeugen. Beachten Sie, dass sich die Amerikaner nicht um die Haarlänge gekümmert haben. Daher war der Standard für alle Mädchen, dass die Haare bis unter die Schultern reichen. Es war bequemer, sich um sie zu kümmern, es war bequemer, die Walzen zu drehen und die Wellen zu drehen und das Bild hell und gepflegt zu halten.

Relevanz der Vergangenheit

  1. Dank der Arbeit von Stylisten und Couturiers kehrten die Mädchen zum kulturellen Erbe zurück und begannen, die Rollen zu drehen. In den Suchzeilen des Internets gab es häufig Anfragen, wie man eine Frisur der 40er Jahre macht und Fotos von Frauenfrisuren sieht.

Auf YouTube hat der faulste Blogger kein Video mit der Ausführung einer Frisur dieses Stils geteilt. Neben den Walzen kehrten die Schals in die Mode zurück. Viele Trainingsvideos, die sich mit dem Schal in der Frisur befassen, sind im Netzwerk angelegt. Der Schal ist vielseitig und sehr weiblich.

Die Fülle der Designs und Größen der Schals gibt freie Meinungsäußerung.

Bild der Dinge

Wenn wir über Kleidung sprechen, stellen wir fest, dass Mode in der Kriegszeit eher praktisch als pompös war.

Ruchechki, Rüschen, Wollröcke, das Verzieren mit Bändern und teuren Materialien wurden zu einem Luxus und galten als unkontrolliertes, ignorantes Verschwenden, das eine Frau in den Augen eines Mannes herabsetzt.

Dies war ein Erbe der 1920er Jahre, als Frauen für Gleichberechtigung und Emanzipation kämpften.

In der Kriegszeit gab es Gesetze für alle Lebensbereiche und für die Mode:

  1. Der Krieg war von einem Mangel an Stoffen geprägt. Nach dem Dekret über die Beschränkung sind ausgestellte Röcke verboten, da viel Stoff zum Nähen benötigt wird. Bleistiftröcke aus einfachen Materialien sind in Mode gekommen: Leinen, Wolle und Baumwolle.
  2. Militärstil kam in Mode. Frauen ziehen Kleider, Pullover, Blusen und Strickjacken mit breiten Schultern an, ähnlich der Uniform des Militärs.
  3. Kragen kamen in Mode. Eine interessante Tatsache: Strümpfe zu tragen war in Mode, aber sie zu bekommen ist fast unmöglich. Deshalb zeichneten findige Damen eine Naht mit einem Bleistift am Bein, und fleißige junge Damen zeichneten sogar ein Netz.
  4. In der zweiten Hälfte der vierziger Jahre wurden materielle Engpässe und Liquiditätsengpässe zu offensichtlich. Die Menschen ändern Zivilkleidung von Militäruniformen. Braune, flaschengrüne und graublaue Farben kamen in Mode. Diejenigen, die mindestens etwas Geld hatten, konnten sich bedruckte Kleidung leisten, obwohl sie bescheiden waren: Tupfen oder kleine Blumen.
  5. In Frauenkleidern wurden Details einer Militäruniform erraten: Manschetten und aufgesetzte Taschen. Ein Hemdkleid wurde „erfunden“: praktisch und prägnant, ergänzt durch einen Gürtel.

Eine Besonderheit des Make-ups waren stark gezupfte Augenbrauen, die einem dünnen Faden und roten Lippen ähnelten.

Männer Wahl

Ab hier beginnt die Mode für Lederjacken und Herrenschals, die in der Natur angewendet wurden: Der Wind blies ins Cockpit, und die Armee brauchte gesunde Kämpfer. Dunkle Stoffe waren gefragt. Dann trugen die Männer weite Hosen mit langen Jacken. Später wurden breite Hüte zum Bild hinzugefügt.

Die Männerfrisuren der 40er Jahre versuchten, Rhett Battler zu gleichen - eine der Hauptfiguren von Gone With the Wind.

Während des Krieges wurde es schwierig, Haare zu kämmen und zu stylen, aber sie wollten stilvoll und schön aussehen.

Sie schnitten ihre Haare an den Seiten kurz und ließen sie länger in der Mitte, kämmten sie entweder hinten unter der Mütze oder nach vorne, um einen schlampigen Ausdruck eines tapferen Soldaten zu erzeugen, der müde von Heldentaten ist.

Es ist jetzt sehr beliebt, eine Mohawk-Frisur zu machen.

Rockabilly Frisur ist weitgehend auf die Modefrisuren in den 50er Jahren zurückzuführen. Obwohl die Hauptneigungen des Stils am Ende des entfernten 20 x, 30 x und 40 x zu erscheinen begannen.

Seit Ende der 20er Jahre sind Frisuren mit glatt rasiertem Nacken und Schläfen mit einem glatten Übergang zu Ober- und Unterseite der Frisur in Mode gekommen. Der Pony blieb normalerweise lang und locker (manchmal mit einem Scheitel in der Mitte) oder an der Seite.

Eine ähnliche Frisur wurde im Volksmund als Krone bezeichnet (da ein Haufen Haare auf der Oberseite und der Kopf und die Schläfen unter der Haarschneidemaschine abgeschnitten waren). In 90% der Fälle wurden solche Frisuren mit Haargel (Brialin) oder mit englischem Greese versehen.

Infolgedessen wurden die Leute, die diese Frisuren trugen, Gressers genannt, und später riefen sie Rocker an, die Rockabilly und Rock and Roll hörten und kurze Lederjacken und Blue Jeans trugen.

Hier sind die wichtigsten Frisurenstile der späten 20er Jahre, die zu den Vorfahren und den Grundlagen der Frisuren 50 x wurden

und dementsprechend der Stil von Rockabilly. Auf diesem Bild werden, insbesondere bei den Frisuren für Service-Männer und Playboys, die Merkmale zukünftiger Frisuren im Rockabilly-Stil erraten. Seitdem hat sich Briolin, das die Wirkung von nassem Haar hervorrief und die Frisur bei fast allen Witterungsbedingungen über einen langen Zeitraum zuverlässig fixierte, in der Populärkultur verbreitet. Ende der 40er Jahre, nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, waren sich zahlreiche Veteranen und ehemalige Militärs einig, dass es auf dem Feld nicht so einfach ist, ein glänzendes Haar zu pflegen. Dank ihnen kommen kurze Frisuren in Mode. Übrigens, der Frisurenstil der Servicemänner entsprach genau dem des Militärs, tatsächlich spricht der Name des Haarschnitts für sich selbst (d. H. Den der Servicemänner). Wie auch immer, kurze Haarschnitte gewannen an Popularität und erreichten mit 50 Jahren ihren Höhepunkt, was sehr hilfreich war der Krieg in Korea und der Volksaufruf der Amerikaner, den Weltkommunismus zu bekämpfen. Infolgedessen stellte sich heraus, dass die Frisur mit dem Namen Flattop auf dem Höhepunkt ihrer Beliebtheit stand. Sie war bis Mitte der 60er Jahre weiterhin beliebt, bis die patriotische Haltung gegenüber dem Vietnamkrieg verblasste und mit dem Aufkommen einer psychedelischen Kultur zum Erliegen kam. Die Mode für diese Frisur ist jedoch in der US-Armee bis heute stabil. In den frühen 50er Jahren waren Flattop und seine Variationen bei jungen Leuten sehr beliebt, vor allem bei Schulkindern, und es war für Eltern viel angenehmer, ihre Nachkommen zu betrachten, die kurze, gepflegte Frisuren trugen Rockabilly

Aber wie Sie wissen, wollte sich die gewalttätige Jugend der 50er Jahre nicht alles gönnen und stimmte ihren Eltern zu.

Um zumindest irgendwie aufzufallen und ihr rebellisches Aussehen zu betonen, begannen die Jungs, Frisuren im Geiste neuer Trends in der Musik zu modifizieren, woraufhin die bekannte Flattop Boogie-Frisur erschien.

Sie zeichnete sich durch das Stylen mit Briolin aus und statt des üblichen glatten Nackens wurde hinten mit einem Scheitel in der Mitte gestylt.

Diese Frisur auf dem Hinterkopf führte zu einer neuen Mode und die Kette brach nicht, im Gegenteil, die Frisur war mit neuen und abweichenden Frisuren überwachsen. Haarschnitte mit Haarstyling auf dem Hinterkopf mit einem geraden Teil in der Mitte wurden aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit dem berühmten Vogel als Ducktail (d. H. Entenschwanz) bekannt.

Wir werden jedoch der alten Mode Tribut zollen, Frisuren im Stil von 20 x 40 x hielten ihre Positionen fest, sie änderten sich geringfügig und stimmten ziemlich mit der Mode überein. Dies sind Haarschnitte wie Slick Back mit einem ordentlich gekämmten Pony und einem glatt rasierten Nacken, die berüchtigten Taper und Tight Contour waren in den 50er Jahren bei jungen Leuten nicht weniger beliebt.

Aber natürlich war Pompadour der wahre Dauerbrenner, fast alle berühmten Rocker der 50er Jahre, berühmte Schauspieler, Fernsehmoderatoren usw. trugen sie oder ihre Variationen. Die gerammte Kokosnuss kam immer häufiger unter der Schere von Friseuren hervor oder wurde zu Hause geboren, begann ihren Marsch um die Welt und ist immer noch das ständige Symbol für Rockabilly.

Eine weitere Option für diese Frisur ist ein Haarschnitt namens Jelly Roll. Der Unterschied besteht darin, dass die Pony nicht zurückgekämmt werden, sondern gekräuselte Locken auf der Stirn hängen.

Und eine weitere extravagante Variante des Jerry Roll-Haarschnitts namens Waterfall. Natürlich spricht der Name für sich)))

Es gibt viele verschiedene Frisuren im Rockabilly-Stil sowie ihre verschiedenen Variationen. In diesem Artikel haben wir nur über die berühmtesten von ihnen gesprochen und auch versucht, einen kurzen Hintergrund ihres Aussehens zu betrachten. Bevor wir jedoch zu den Rockabilly-Frisuren für Frauen kommen, möchte ich Sie daran erinnern, dass es mehr Fotos von Männern gibt Sie können Haarschnitte in unserer Fotogalerie sehen (hier). Lesen Sie mehr über Frisuren für Frauen auf der nächsten Seite.

Lassen Sie Ihren Kommentar